Mainburgs Handballer bleiben das Mass aller Dinge in der BOL

28:22 Sieg in Eggenfelden​​ Damen mit 10tem Sieg in Folge Die nächste Etappe auf unserem Weg zum Landesligaaufstieg wurde erfolgreich absolviert, nicht mehr und nicht weniger, so kommentierte der Mainburger Trainer Semir Hadzidulbic den nie gefährdeten 28:22 Erfolg seiner Schützlinge am vergangenen Samstag beim abstiegsbedrohten TV Eggenfelden. Wir können sicherlich noch besser spielen als heute, aber angesichts der Tatsache dass wir die ganze Woche nicht in der Halle trainieren konnten, dass ich kurzfristig auf die erkrankten Andrej Macovei und Hannes Möser verzichten musste und der Druck auf meine Jungs von Woche zu Woche steigt, bin ich mit der gezeigten Leistung absolut zufrieden, so der Mainburger Coach. In den ersten Minuten der Partie legte der Tabellenführer gleich mal los wie die Feuerwehr und ehe sich die Gastgeber versahen lagen sie bereits mit 0:4 im Rückstand. Die Abwehr stand bombensicher, Marek Slouf im Tor zeigte ebenfalls eine starke Leistung und im Angriff fungierte der stärkste Mainburger Spieler an diesem Abend, Tobias Spenger, als Dirigent und Torschütze gleichermaßen. Nach gespielten 10 Minuten, lagen die TSV`ler bereits mit 7:2 in Front und auf Eggenfeldener Seite befürchtete man bereits ein Debakel. Aber dann schlichen sich einige Nachlässigkeiten im Mainburger Spiel ein, die Chancenverwertung ließ in dieser Phase zu wünschen übrig und auch in der Abwehr ließ die Konzentration etwas nach, so dass der Gegner im weiteren Verlauf der ersten Hälfte die Partie ausgeglichener gestalten konnte. Jedoch hatten die Hopfenstädter die Partie jederzeit im Griff, kamen die Gastgeber wieder näher wie beim zwischenzeitlichen 8:6, so legten die Hallertauer einen kurzen Zwischenspurt ein und schon stand es wieder 12:7 und der Mainburger Trainer konnte seiner Rückraumachse immer wieder Verschnaufpausen gönnen. Dadurch kam dann auch Florian Köhne zu seinem Debut im Mainburger Trikot und der Linkshänder deutete in einigen Szenen an, dass er durchaus eine Alternative auf der halbrechten Rückraumposition werden kann. Beim Stand von 15:11 aus TSV Sicht wurden dann die Seiten gewechselt und die zweiten 30 Minuten verliefen dann ähnlich wie die ersten. Tobias Spenger und Co. kontrollierten die Partie weiterhin und hielten den Abstand zu den Gastgebern immer zwischen 4 und 7 Toren und niemand in der gut gefüllten Halle hatte das Gefühl dass die Begegnung noch eine Wendung nehmen könnte, zu dominant war das Spiel des Tabellenführers. Letztendlich stand dann beim Endergebnis von 28:22 der 17te Saisonsieg der Mainburger im 18ten Spiel fest und gleich nach diesem Pflichtsieg, richtete sich der Blick aller Beteiligten bereits auf das nächste Spiel kommenden Samstag zuhause in der „Hölle Hallertau“ im Nachbarschaftsduell gegen den SC Freising. Denn aus den letzten 4 Begegnungen brauchen die TSV`ler noch 2 Siege um auch rechnerisch nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängt werden zu können. Und der erste der zwei notwendigen Erfolge soll dann endlich wieder einmal vor eigenem Publikum (nach zuletzt drei Absagen des Gegners) eingefahren werden. Aufstellung/Tore: Slouf, von Horst (Tor), Möser, Joekel, Englbrecht (1), Schmargendorf (4), Würfl, Fischbäck, May (2), Spenger (6), Köhne, Mannel (1), Klaus (6) und Voves (8/4)   Ein Ausrufezeichen in ihrem letzten Saisonspiel setzte noch einmal das Mainburger Damenteam. Beim Tabellennachbarn aus Moosburg holten die Schützlinge vom Trainergespann Nijhof / Menschig nicht nur ihren 10ten Sieg in Folge, sondern mit dem 28:18 wurde der Gegner in eigener Halle regelrecht deklassiert. Durch diesen Erfolg zementierten die Mainburgerinnen ihren Tabellenplatz und schließen ihre erst zweite Bezirksligasaison mit einem überragenden 3ten Rang ab. Ob diese grandiose Saison noch mit dem Aufstieg in die Bezirksoberliga gekrönt wird, hängt noch von verschiedenen Umständen in den höheren Ligen ab und kann noch nicht abschließend geklärt werden. Nichts desto trotz kann man mit Fug und Recht behaupten, dass diese Saison den Mainburger Damenhandball auf die nächste Stufe gehoben hat und Trainer und Spielerinnen beider Mainburger Damenteams eine großartige Saison abgeliefert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>