Stehende Ovationen für die Handballer des TSV Mainburg

22:15 Sieg gegen Burghausen sichert die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga

Hatten die Mainburger Handballer die Niederlage bei der Bayernligareserve in Landshut gut verdaut? Konnte die Mannschaft von Trainer „Tuce“ Hadzidulbic aus der Niederlage in Burghausen im Hinspiel die richtigen Lehren ziehen? Können heute die letzten beiden Punkte gewonnen werden, die noch zur Meisterschaft fehlen? Alle diese Überlegungen im Vorfeld waren gegenstandslos, als am Samstag um 18 Uhr die Partie in der mit 500 Zuschauern rappelvollen Mainburger Mittelschulturnhalle angepfiffen wurde. Vor Spielbeginn dankten die Spieler den Zuschauern mit einem großen Transparent für die Unterstützung in der zu Ende gehenden Saison und dann konnte es endlich losgehen. Von Beginn an wurde deutlich, dass die Mannschaft um Kapitän Tobias Spenger keinen Zweifel aufkommen lassen wollte, wer die Halle als Sieger verlassen würde. Und das gegen einen Gegner aus Burghausen, der immerhin als Tabellendritter angereist noch zumindest theoretische Chancen auf den Meistertitel hatte. Als könnten die TSV’ler die in der Halle herrschende knisternde Spannung in Selbstbewusstsein umsetzen, gab es von Beginn an nur ein Tempo – Vollgas! Über 2:0 stand es nach gespielten 10 Minuten bereits 5:2. Schon früh wurde deutlich, dass Marek Slouf im Mainburger Tor einen Sahnetag erwischt hatte und seine Vorderleute das konsequente Abwehrverhalten, das die Mannschaft schon die ganze Saison über ausgezeichnet hat, auch heute würden „auf die Platte“ bringen können. Angetrieben von den begeisterten Zuschauern war das Heimteam kaum zu bremsen. Auffälligster Spieler in dieser Phase war der glänzend aufgelegte Thomas Voves, der seine Torchancen konsequent nutzte und maßgeblich dazu beitrug, dass bereits nach 15 Minuten ein 7 Tore Vorsprung(10:3) auf der Anzeigetafel aufleuchtete. Nach dieser furiosen Anfangsphase kamen die Burghausener etwas besser ins Spiel und zu einigen Toren, doch bei etwas besserer Chancenauswertung hätte die Halbzeitführung der Hausherren nach 30 Minuten gut und gerne höher als 5 Tore ausfallen können. Mit 14:9 ging es unter der guten Leitung der Schiedsrichterinnen aus Landshut in die Pause. Höchst konzentriert kam die Mannschaft von Coach „Tuce“ Hadzidulbic aus der Halbzeitkabine. Ein um das andere Mal blieben die Burghausener Angriffe in der Abwehr der TSV’ler hängen, bzw. wurden von Marek Slouf entschärft. Mainburg konnte seine Führung in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit auf vorentscheidende 18:9 ausbauen und niemand in der Halle hatte noch Zweifel, wer heute als Sieger dieses Spiel beenden würde. Jede gelungene Aktion der Hausherren wurde von den Zuschauern begeistert gefeiert und spätestens jetzt war das Spiel zu einer Handball-Demonstration geworden. In der 50. Minute führten die Hopfenstädter mit 20:11. Schon in den letzten Spielminuten brachten die Zuschauer der Mannschaft stehende Ovationen dar und mit der Schlusssirene, als der 22:15 Sieg feststand, kannte der Jubel im Lager des TSV Mainburg dann keine Grenzen mehr. „Wir wollten die Burghausener sofort zu Beginn unter Druck setzen. Das ist uns sehr gut gelungen. In der Halbzeit hatten wir uns vorgenommen, in den ersten Minuten eine Vorentscheidung herbeizuführen. Ich kann jedem einzelnen meiner Spieler nur ein Riesenkompliment machen. Jetzt heißt es nur noch feiern …!“ So ein sichtlich stolzer „Tuce“ Hadzidulbic nach dem Spiel. Am kommenden Sonntag reist der Meister zum letzten Saisonspiel nach Altötting. Anwurf beim Tabellenzweiten ist um 16.30 Uhr. Für den TSV Mainburg spielten: Hannes Möser und Marek Slouf (Tor); Florian Möser (1), Dominik Joekel, Daniel Englbrecht (1), Lukas Schmargendorf, Christoph Würfl, Andreij Macovei (2), Marius May (4), Michael Fischbäck, Tobias Spenger (2), Daniel Mannel (1), Jan Klaus (5), Thomas Voves (6/1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>