Mainburgs Landesligahandballer setzen ihren Lauf auch auswärts fort

24:23 Erfolg in Kempten Krimi bis zur letzten Minute
Nach zwei Heimsiegen, einer Auswärtsniederlage und einem Auswärtsremis hat es am letzten Samstag auch mit dem ersten Sieg in fremder Halle für die Mainburger „Handballerste“ geklappt. In einem regelrechten Krimi behielten die TSV`ler bei der SG Kempten/Kottern mit 24:23 die Oberhand und haben mit aktuell 7:3 Punkten und einem 5ten Tabellenplatz einen kaum für möglich gehaltenen Saisonstart in der Landesliga Süd hingelegt. Vor der Partie im Allgäu waren die mitgereisten Fans gespannt, wie die TSV`ler den Ausfall ihres verletzten Topscorers, Jan Klaus, kompensieren können. Neben Klaus musste Trainer „Tuce“ Hadzidulbic auch noch auf den zuletzt stark spielenden Christoph Würfl verzichten, was aber dem Selbstvertrauen der Hallertauer nach 3 Spielen ohne Niederlage keinen Abbruch tat. Die ersten knapp 20 Minuten der Begegnung liefen fast nach Schema, die Gastgeber legten einen Treffer vor, die Mainburger glichen postwendend wieder aus und insbesondere Daniel Mannel sorgte für mächtig Wirbel in der Anfangsphase und konnte häufig nur durch 7m reife Fouls gestoppt werden. So lief es bis zum Stand von 7:7, obwohl Spenger und Co. bis dahin bereits 5, teilweise unverständliche, Zeitstrafen durch die beiden Allacher Schiedsrichter aufgebrummt bekamen und die Hälfte der Zeit in Unterzahl agieren mussten. Diese permanente Überzahl nutzten die Allgäuer in den verbleibenden 10 Minuten dann aus um bis auf 13:9 davonzuziehen, ehe Marius May noch auf den 13:10 Halbzeitstand verkürzen konnte. Aber schon in der Halbzeitpause merkte man den Hopfenstädtern an, dass sie sich diese 2 Punkte nicht so einfach nehmen lassen wollen. Zwar zogen die Gastgeber bis zur 35ten Minute noch einmal auf 15:11 davon und die Zuschauer in der gut gefüllten Kemptener Wendelsteinhalle feierten schon einen möglichen Sieg ihrer Mannschaft, aber hierfür war es noch deutlich zu früh. Die Comeback Qualitäten, die die Mainburger in den letzten Spielen zeigten kamen auch jetzt wieder zum Tragen. Innerhalb von nur 5 Minuten war man beim 16:15 wieder am Gegner dran und die letzten 20 Minuten der Partie entwickelten sich zu einem regelrechten Krimi. Beim Stand von 17:16 konnte Hannes Möser einen gegnerischen Strafwurf parieren und im Gegenzug glich der stärkste Mainburger an diesem Abend, Marius May, zum 17:17 aus und anschließend gingen die TSV`ler erstmals in der Begegnung durch Tobias Spenger in Führung. Diese hielt dann bis zum 20:18 nach 50 Minuten, aber durch 2 Gegentreffer innerhalb von nur 1 Minute war die Führung der TSV`ler schnell wieder passee und es kam noch schlimmer, denn nach 2 Zeitstrafen gleich hintereinander und einem Gegentor durch Strafwurf lag man plötzlich wieder zurück und musste eine doppelte Unterzahl überstehen. Aber auch dadurch ließen sich die Hallertauer nicht aus der Ruhe bringen und glichen in der 58ten Minute wieder zum 22:22 aus. Dann schaffte Thomas Voves nach schönem Zuspiel wieder die Führung und als dann Marius May in der Abwehr den Ball eroberte und Florian Möser den anschließenden Konter zum 24:22 verwandelte kannte der Jubel im Mainburger Lager schier keine Grenzen und der letzte Treffer der Gastgeber 5 Sekunden vor dem Ende war nur noch Ergebniskosmetik. Das war heute ein Sieg des Willens und eine herausragende Mannschaftsleistung, wir sind ein eingeschworenes Team, bei dem jeder für jeden kämpft und das war heute der Schlüssel zum Sieg, so der glückliche Mainburger Trainer Aufstellung / Tore: Hannes Möser, Marek Slouf (Tor), Florian Möser (1), Dominik Joekel, Lukas Schmargendorf (4), Alex Rieder, Michael Fischbäck (1), Marius May (8), Tobias Spenger (2), Daniel Mannel (1), Ludwig Kallmünzer und Thomas Voves (7/4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>